Interview mit DIE NETZTIERÄRZTIN

Als Hundebesitzer stellen wir uns dann und wann Fragen, für die sich ein Tierarztbesuch vor Ort vielleicht einfach nicht lohnt. Es mögen noch so banale Themen sein, die uns aber dennoch ein klein wenig Kopfzerbrechen bereiten.

Eine Internetrecherche hilft uns hier und da möglicherweise weiter, aber manchmal machen wir uns auch einfach nicht die Mühe. Wir verlassen uns entweder auf unser Bauchgefühl, oder aber auf Aussagen, die wir entweder von anderen Hundehaltern im Park erzählt bekommen, oder aber auch aus diversen Diskussionen in Social-Media-Kanälen kennen. Hier kann es aber fatal werden! Wir alle lesen Beiträge, in denen es um Themen rund um die Gesundheit unserer Hunde geht, gern und fleißig mit. Man lernt ja schließlich nicht aus! Und wenn jemand berichtet, die Morosche Karottensuppe hat dem Hund beim letzten Durchfall super geholfen, muss das ja schließlich auch stimmen. Eben nicht! Natürlich kann diese Wunder-Suppe auch wahre Wunder bewirken, aber nach einer gewissen Zeit mit Durchfall MUSS ein tierärztlicher Rat eingeholt werden.

Aber es geht ja nicht immer nur um solch akute Fälle wie bei Durchfall. Unsere Lieblinge haben manchmal auch andere kleinere oder größere Wehwehchen, manchmal interessiert uns auch einfach eine zweite Meinung. Hier kommt Tierärztin Nicole Schreiter und ihr Team ins Spiel. Ihr Angebot auf „Die Netztierärztin“ (https://www.netztieraerztin.de/) besteht aus einer Online-Beratung, wenn es um gesundheitliche Themen unserer Vierbeiner geht. Nach einer kurzen Ersteinschätzung macht sie sich an die Arbeit und steht euch mit Rat und Tat zur Seite. Warum eine Ersteinschätzung? Weil manche Erkrankungen sofortigen Handlungsbedarf durch einen Tierarzt vor Ort erfordern, ganz einfach um dem erkrankten Tier unnötiges Leid zu ersparen. In allen anderen Fällen berät sie euch im Videochat umfassend und kompetent. Desto mehr Infos ihr zusammentragen könnt, desto besser. Hier zählt wirklich jede Information, jedes Foto oder sogar Video, alle Puzzleteile können weiterhelfen um euch umfassend zu beraten. Sollte weiterer Handlungsbedarf erforderlich sein, wie z.B. eine Blutentnahme, bespricht sie die Ergebnisse nach Vorliegen der bei eurem ortsansässigen Tierarzt entnommenen Blutwerte auch gern in einem kurzen Gespräch mit euch. Nicole kann natürlich nicht in akuten Fällen wie z.B. bei Durchfällen weiterhelfen, da sie erst binnen 24h auf Nachrichten reagieren kann, in solchen Fällen bitte IMMER den Tierarzt vor Ort aufsuchen! Bei vielen anderen medizinischen Fragen, oder das Verhalten des Hundes betreffenden Themen, sowie Trainingsunterstützung ist sie gern für euch da!

Wir von Bollerkopp finden dieses Konzept einfach super! Auch bei Fragen rund ums Verhalten oder die Ernährung der Tiere, wird euch schnell und kompetent geholfen. Wie eingangs beschrieben, brennen uns ein paar Fragen unter den Nägeln, die wir Nicole gern stellen würden. Das sind Fragen, die wir Hundehalter uns sicher schon öfter mal gestellt haben, die aber vielleicht nicht so wichtig sind, aber trotzdem super interessant. Gemeinsam mit den Gruppenmitgliedern der Bullyclub Facebook-Gruppe (https://www.facebook.com/groups/bullyclub/) haben wir ein paar solcher Fragen zusammengestellt und freuen uns nun eine kompetente Antwort durch die Netztierärztin zu erhalten.

Fragen und Antworten

Braucht ein Hund eine abwechslungsreiche Ernährung?

Also ist es z.B. wichtig, neben Trockenfutter auch Nassfutter anzubieten und auch verschiedene Zusammenstellungen aus unterschiedlichen Proteinen zu reichen?

Es ist nicht wichtig auf Abwechslung zu achten, es ist aber sehr wichtig auf eine korrekte Zusammenstellung zu achten. Auch Nass- und Trockenfutter haben da manchmal Defizite, die man mit Ergänzungsmitteln ausgleichen sollte. Da ist es wichtig, sich an eine Fachperson zu wenden. Ich arbeite da mit Sara Pfeifer, chiropferdhund.de zusammen, sie ist Tierärztin spezialisiert auf Ernährung und Chiropraktiker – da steckt echtes Fachwissen dahinter. Abwechslung denkt nur der Mensch, dass der Hund es braucht. Es gab schon einige Studien, die bewiesen haben, dass der Hund keine verschiedenen Sorten braucht um glücklich zu sein – entscheidend ist die Zusammensetzung.

Ist Trockenfutter von Haus aus schlechter als Nassfutter?

Meiner Meinung nach nicht, es ist entscheidend wie es zusammengesetzt ist, ob der Hund gesund ist, wie es gefüttert wird etc. Aber Futter ist so eine Sache: Sich da eine Meinung zu erlauben bringt viele Hater auf den Weg. Prinzipiell kann man da, wenn es nach den Sozialen Medien geht, nur alles verkehrt machen.

Kann Kokosöl wirklich einen Zeckenbiss abwehren?

Kokosöl enthält Laurinsäure, die gegen Zecken hilft. ABER. Studien haben gezeigt, dass eine bestimmte Konzentration an Laurinsäure nötig ist um Zecken Fernhalten zu können. In Kokosöl ist davon so wenig Enthalten, dass man einen Labrador täglich mit ca einem Kilo Kokosöl einschmieren müsste, damit genügend Laurinsäure enthalten ist. Kokosöl pflegt aber wunderbar das Fell und die Haut. Alleine deshalb ist es eine gute Sache Kokosöl zur Pflege zu verwenden – ob es gegen Zecken hilft ist aber fraglich. Schaden tut es definitiv nicht.

Braucht ein schnarchender Hund automatisch eine Atemwegs-OP?

Nein, entscheidend ist, ob er sinnvoll Luft bekommt. Schnarchen ist ein erstes Anzeichen, dass er im Schlaf schlecht Luft bekommt – aber ich als Mensch schnarche auch fürchterlich und darf mein Gaumensegel behalten. Wenn es allerdings so weit kommt, dass Atemnot beim Toben, im Sommer oder sonst wann vorkommt, dann muss die OP angegangen werden. Ein Hund der den ganzen Tag hechelt ist medizinisch nicht gesund.

Bedeutet ein langer Fang gleich eine bessere Atmung?

Nicht unbedingt. Entscheidend ist, wie lang das Gaumensegel ist. Wenn der Fang lang ist, aber das Gaumensegel noch länger, ist wieder nichts gewonnen. Gut ist: Langer Fang, kurzes Gaumensegel. Meist ist aber ein langer Fang verbunden mit einer besseren Atmung, statistisch gesehen.

Sind Fellfarben wie z.B. blau oder merle anfälliger für Allergien?

Das liegt nicht direkt an der Fellfarbe, sondern daran, dass um diese Farben herauszuzüchten besonders ungeschickt gezüchtet wurde. Man hat nur noch nach der Farbe geschaut und nicht mehr nach anderen „Problemen“. Dadurch wurde besonders häufig mit Hunden mit Allergien gezüchtet, das heißt, dass dadurch dann auch häufiger bei diesen Farben die Allergien vorkommen.

Können Rassen wie französische Bulldoggen wirklich nicht schwimmen?

Nein das ist falsch – es gibt nur einfach Rassen die sich etwas tapsig anstellen. Vom Prinzip her können es alle Hunde, manche Rassen sind anatomisch bedingt nur nicht sonderlich geschickt dabei.

Sollten Hunde lieber getragen werden, statt Treppen zu laufen?

Nein jeder Hund sollte Treppen laufen. Entscheidend ist aber, dass der Hund sie LAUFEN soll und nicht HÜPFEN. Beim Hüpfen werden natürlich Gelenke und Bandscheiben belastet, gerade bei einer Rasse wie den Bulldoggen ist das mit der Bandscheibe dann nicht ideal.

Kann Homöopathie die Schulmedizin ersetzen?

Nein. Nichts kann die Schulmedizin ersetzen – aber alles kann sich gegenseitig ergänzen! Man muss nur immer die Grenze erkennen, wann die Schulmedizin dann doch nötig ist und nicht zu lange zögern. Denn wenn der Hund so spät beim Tierarzt ankommt, dass schon Hopfen und Malz verloren sind, dann hat er gar keine Chance mehr zu helfen. Dann auf die Schulmedizin zu schimpfen ist gemein, denn der Tierarzt wurde viel zu spät zu Rate gezogen. Wunder vollbringen kann die Schulmedizin auch wieder nicht.

Hilft eine Welpentoilette beim stubenrein werden?

Nein, denn ein Hund löst sich auf dem Bodenbelag, den er kennen gelernt hat. Wenn er draußen sein Geschäft erledigen soll, muss er das auch draußen lernen, und das schon von Beginn an. Ich finde Welpentoiletten ziemlichen Blödsinn. Wer sich einen Welpen anschafft sollte auch die Zeit haben in der ersten Zeit häufiger mit ihm raus zu gehen, damit er sich lösen kann.

Folgt uns bei Facebook

Bollerkopp - Trau dich eigensinig zu sein
Bullyclub - Rund um die Französische Bulldogge